Kochbücher

 


 

Der Feinschmecker
Der Feinschmecker "Der Feinschmecker" stellt Ihnen monatlich die tollsten Rezepte und Kochtipps vor. Für den Hunger zwischendurch genauso wie für das raffinierte 4-Gänge-Menü. Außerdem in "Der Feinschmecker": Tipps für Gourmetreisen durch In- und Ausland und das Neueste aus der Gastronomie.

Superlative für Genießer: Auf über 1000 Seiten stellt DER FEINSCHMECKER GUIDE 2007 über 2500 kulinarische Adressen vor! Darunter über 900 Hotels sowie mehr als 1100 Restaurants in Deutschland, Szenetipps für alle deutschen Großstädte, Stadtetipps: Wien, Kopenhagen, Paris, Zürich Warschau ...
Produktbeschreibung Amazon.de:
Genussvolles Essen muss nicht immer teuer sein! Deutschlands renommierteste Köchinnen und Köche zeigen in Sterneküche, dass jeder mit wenig Geld und viel Phantasie eine gelungene, gesunde Mahlzeit zaubern kann. Mit ihren 5-Euro-Rezepten haben Johann Lafer, Dieter Müller, Sarah Wiener, Harald Wohlfahrt, Ralf Zacherl, Markus Bischoff, Thomas Bühner u.v.m. zum Gelingen dieses einzigartigen Kochbuchs beigetragen.

Genießer unterwegs, Südostasien - Joyce Jue, Christian Verlag
Rezepte und kulinarische Notizen

Wir - besonders meine Frau - kennen die Küche Südostasiens ziemlich gut - dies ist eines der wenigen Kochbücher, die wirklich authentische Rezepte beinhaltet. Etwas Besseres haben wir bisher auf dem deutschen Büchermarkt nicht gefunden
Roger Vergé - Die besten Menüs aus Frankreich - "Feste in meiner Mühle"
Wer Frankreich liebt, seine Menschen, seine Lebensfreude und seine Küche wird dieses Kochbuch nicht missen wollen... es liest sich fast schon wie ein Roman... Die Rezepte sind großartig, und die Tips dazu auch - und der Schreibstil von Roger Vergé erst recht!
www.abebooks.de - Antiquarische, vergriffene und gebrauchte Bücher weltweit finden
Kochbücher gibt es auch bei Ebay...

 

Anthony Bourdain: Ein Küchenchef reist um die Welt
Einfach großartig... ich mag den Kerl einfach. Ein Genießer par excellance... Eigentlich kein klassisches Kochbuch, ein bißchen Reisebuch, ein bißchen Memoiren, aber immer wieder Essen - wer es gerne exotisch mag, ist hier richtig. Oder aber auch, wer demnächst nach Kambodscha, Vietnam, Japan, Portugal oder wo auch immer hin reisen wird...
Das grosse Buch vom Fisch (Teubner Edition, Gräfe und Unzer, München 2005, 320 Seiten)
Komplett überarbeitete und um 80 Seiten erweiterte Neuausgabe.

Der Verlag über das Buch
Frischfisch, ein Spitzenprodukt, war und ist ein wichtiges Thema in Gourmet- und Hobbyküchen. Da Verarbeitung und Zubereitung in der Küche ein gewisses Know-how voraussetzen, kommt der beliebte Klassiker in kompletter Überarbeitung und mit komplett neuem Konzept. Alle wichtigen Informationen zum großen Thema Fisch sind in der Neuausgabe auf dem neuesten wissenschaftlichen und gastronomischen Stand. Spitzenköche verraten nicht nur ihre Rezepte - Klassiker und innovative Gerichte -, sondern auch Tipps und Tricks aus ihrer Profiküche. Dieses Profi-Know-How und eine hochwertige Ausstattung mit 3 Lesebändchen und edlem Schmuckschuber machen dieses Buch zu einem absoluten MUSS für Profis und Hobbyköche.
Klappentext
Dieses Buch ist nicht einfach ein Kochbuch. Wolfram Siebeck, der Meisterkoch, und Willi Fleckhaus, an dem sich bis heute Generationen von Art-Direktoren orientieren, zeichneten verantwortlich für diese anspruchsvolle Kochschule. "Das Gute vom Besseren unterscheiden lernen", ist das Motto von Wolfram Siebeck. Ob beim Einkauf, bei den Kochgeräten oder bei Rezepten, die immer Modellcharakter haben. Und für die Leser, die ihr Vergnügen darin finden, Kochbücher zu lesen (und nicht zu kochen), hat Siebeck einige Berichte über seine persönlichen gastronomischen Erlebnisse eingefügt. Und wer Siebeck kennt, der weiß: amüsant ist er allemal. »Doch bei einem Kochbuch, das mehr will, als bekannte Rezepte in einer neuen Anordnung noch einmal vorzuführen, halte ich es für besonders wichtig, dass dem Leser auch gesagt wird, was er alles nicht tun darf, wie er schwierige Phasen beim Herstellen einer Sauce, eines Forellenpürees erkennt, und warum er dies so und nicht anders machen soll. Anweisungen also, die in der Praxis viel wichtiger sind als die Angaben der benötigten Quantitäten und die Auskunft, wie viele Kalorien die fertige Speise enthält. Mir scheint es sinnvoller, die Grundlagen der feinen Küche am Beispiel nur weniger Rezepte, aber so ausführlich zu erklären, dass deren Kenntnis beim Leser eine solide Basis bildet, die ihn befähigt andere, unzureichend erklärte Rezepturen zu lesen und erfolgreich nachzukochen.« Wolfram Siebeck
Schnell und günstig kochen mit Aldi
Kochbuchsoftware einfach genial: Rezept aussuchen, auf Einkaufsliste setzen, ausdrucken, kochen fertig.
Planen Sie Ihren Einkauf bei Aldi im Voraus und drucken sich einfach eine komplette Einkausliste aus. In unserer Sammlung haben wir Alltagsrezepte zusammengestellt, die oft in deutschen Küchen gekocht werden. Nutzen Sie unsere Rezepte um die Frage, was soll ich denn heute kochen, ein für alle mal zu klären. Von Aldi-Fertigprodukten bis zu raffinierten Neukreationen, die Sie schnell kochen können, wenn Gäste kommen, ist alles dabei. Den Schwerpunkt haben wir dabei auf komplette Hauptgerichte gelegt. • Alle Rezepte lassen sich schnell und einfach zubereiten. • Erstellen Sie mehrere Einkaufslisten und drucken diese aus. • Automatische Mengenberechnung nach Anzahl der Personen. • Umfangreiche Rezeptsuche nach Kochzeit, Kategorien, Zutaten, Rezeptname usw. • Über 100 Rezepte und Kochvorschläge
Amazon sagt dazu:
Der bekannte Restaurantkritiker Jürgen Dollase gibt die Antworten! Seine Geschmacksschule verdeutlicht fürs Essen, was die Weinprobe beim trinkgenuss erreicht. Die einzelnen Komponenten dessen, was wir schmecken, werden erläutert und bewusst gemacht. Leicht verständliche Anleitung zu 100% Genuss Die Inhalte wissenschaftlich korrekt und weit fortgeschritten, die Sprache klar und allgemeinverständlich. Die Rezepte geschmacklich überraschend, aber einfach und transparent in der Zubereitung. Die Produkte in der Regel überall erhältlich und nicht teuer. Nach diesen Prinzipien hat Jürgen Dollase sein ungewöhnliches Buch gestaltet. Im ersten Teil liefert die Geschmacksschule höchst interessante Informationen über die physiologischen und psychologischen Grundlagen des Schmeckens und Essens. Im zweiten Teil folgen phantasievoll komponierte "Löffelgerichte" zum Nachkochen, die das Bewusstsein schärfen für einfache Grundeffekte (warm/kalt, kross/schmelzend) und sich zu vielfältigen sensorischen Erlebnisse steigern. Ein einzigartiges Buch und ein absolutes Muss für all jene auf der Suche nach dem perfekten Geschmackserlebnis!
Aus der Amazon.de-Redaktion:
Dieter Müller. Was hier im Titel so schlicht daher kommt, beweist einmal mehr, dass sich das Besondere oft im Einfachen zeigt. Kenner wissen auf den ersten Blick: Hinter diesem Allerweltsnamen verbirgt sich ein Koch von Welt und ein Weltkoch. Dieter Müller hätte alles Recht, in diesem umfassenden gleichnamigen kulinarischen Lebenswerk seine drei Michelin-Sterne auch im Layout funkeln und glitzern zu lassen. Allein, er übt Zurückhaltung: Die einleitenden Seiten präsentieren sich, durch Schwarz-weiß-Fotos illustriert, in zurückgenommenen Silber- und Grautönen. Einfache Henkelbecher aus durchsichtigem, schlichten Glas und ebensolche Teller dienen unspektakulär als Unterlage und Behältnis für die Speisen. Was hier zunächst bescheiden daher kommt, ist alles andere als unbedeutend. Wendet man sich den Rezepten sowie der Präsentation der Speisen und ihrer fotografischen Darstellung zu, kann man sich dem sprühenden Feuerwerk an Kreativität, Farben, Formen und Gaumengenüssen nicht entziehen. Königsberger Klopse mit Flusskrebsen auf Wildreisplätzchen und Kerbel-Kapernsauce werden von der Fotografin Luzia Ebert, unterstützt von ihrer Assistentin Julia Selitsch, so perfekt ins Licht gerückt, dass man meinen könnte, die Zutaten seien Schauspieler auf einer Bühne, deren pure Anwesenheit den Zuschauer schon entrückt. Der Schokoladenspitz mit Grand-Marnier-Parfait ragt tiefbraun und kühl in den Genießerhimmel. Die Gestaltung von Suprême und Strudel vom Fasan mit Traubenjus und Moscato-Weinkraut erinnert an Skulpturen von Brancusi. Schon durch das Sich-Hineinversetzen in die Fotos kann der Betrachter die Idee erahnen, die hinter diesen Köstlichkeiten steht: Der einfache Geschmack, der in jedem einzelnen Produkt verborgen ist, soll gefunden werden. Ihn als wunderbares und reines Ess-Erlebnis herauszuarbeiten und schmeckbar zu machen sieht Dieter Müller als seine primäre Aufgabe. Exaktheit in Abmessung und Zubereitung sowie erstklassige Qualität der Zutaten sind hierfür unerläßlich. Das gilt für das einfache Kartoffelpüree und die Mohnspätzle ebenso wie für das Tintenfischsüppchen mit Calamaretti oder die Périgordtrüffel im Blätterteig auf Cassoulet von Kalbskutteln und Lauch. Schlemmermäulern, die Lust an kreativer Küche der Extraklasse haben, sei dieses zwei Kilo schwere Werk von Dieter Müller unbedingt ans Herz gelegt. -- Anne Hauschild
Klappentext
Eines Tages wird Sampers Einsamkeit von einer neuen Nachbarin gestört. Die stattliche Marta ist – in seinen Augen – eine vulgäre Person aus einer dieser ehemaligen Sowjetrepubliken, in denen es nur so von Gangstern wimmelt. Aber, so behauptet sie, sie ist Komponistin von Filmmusik. Gerald glaubt kein Wort. Die gespannten nachbarlichen Beziehungen, wechselweise aus Martas und Geralds Sicht kommentiert, gründen von Anfang an auf Mißverständnissen, eskalieren und nehmen immer groteskere Formen an. Schwarze Helikopter in der Nacht, sentimentale Musik aus Martas obskurer Heimat, und immer Fernet-Branca. Mit entsprechenden Folgen. Geralds Versuche, seine Einsamkeit zurückzuerlangen, scheitern. Im Gegenteil. Eine Katastrophe ist unvermeidlich ... Mit diesem spritzigen Unterhaltungsroman in der Traditon der großen komischen Autoren ist Hamilton-Paterson ein Meisterstück gelungen, witzig, aber nie seicht, beißend, aber nie gemein, prallvoll mit Einfällen – und mit Rezepten. Ein kulinarischer Genuß.
**** Gerald Sampers berühmtes Knoblauch-Fernet-Branca-Eis: 15 große Knoblauchzehen 150 g Kristallzucker 4 EL kalte Schlagsahne 150 g Fernet-Branca Geben Sie die Knoblauchzehen und den Zucker in einen Mixer, und gießen Sie den Rest einer Flasche Fernet-Branca darüber. Vermischen Sie dies mit steifgeschlagener Sahne. Ein ansprechender heller Braunton entsteht, und die Knoblauchnote treibt Ihnen Tränen in die Augen. Hervorragend. Ach ja, und ein oben eingedrücktes Fenchelzweiglein macht sich optisch gut. ***
»Eine Komponistin von Filmmusik, ein besessener Gourmet mit einer Vorliebe für exzentrische Gerichte und jede Menge Fernet-Branca - verpassen Sie nicht den witzigsten Roman des Jahres!« Peter Parker (Sunday Times) »Eine Slapstick-Komödie der Mißverständnisse von einem der größten Romanciers.« (The Guardian)
Über den Autor
James Hamilton-Paterson 1941 in London geboren, Oxfordabsolvent und Mitglied der Royal Geographical Society, renommierter Journalist, Sachbuchautor, Lyriker und Romancier, schreibt u. a. für die »Sunday Times«, das »Times Literary Supplement«, den »New Statesman« und für die Schweizer »Weltwoche«. Er lebt als freier Schriftsteller in Italien und auf den Philippinen.
Rezension Amazon.de
Ein Kochbuch wie aus einer anderen Welt – seit dem Frühjahr 2004 auch auf Deutsch! In seinem neuen Buch „elBulli1898-2002“ gibt Ferran Adrià – laut Wolfgang Siebeck der verrückteste und genialste Koch der westlichen Welt – die Geheimnisse seiner Küche preis. Der „Salvador Dalí der Küche“, wie der kulinarische Künstler oft bezeichnet wird, wurde berühmt durch seine kühnen Fantasien am Herd. Auf knapp 500 Seiten zeigt er nun alle Rezepte der Jahre 1998 bis 2002. Ferran, sein Bruder Albert und Juli Soler, die „graue Eminenz“ des El Bulli, schildern die Philosophie, die hinter den einzelnen Menus stand, beschreiben die Entstehungsgeschichte der Gerichte und erläutern detailliert die angewandte Technik. Fünf Kilogramm Buch mit atemberaubender Foodfotografie, eine ausführliche Dokumentation und eine CD-ROM mit allen Rezepturen machen „elBulli1998-2002“ zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk und zugleich zu einem Kunstobjekt für alle ambitionierten Profiköche und Liebhaber der kreativen Küche.
Über den Autor
Ferran Adrià gehört das Restaurant „El Bulli“ an der spanischen Costa Brava, das vom englischen Fachblatt „Restaurant Magazine“ 2002 zum „besten Restaurant der Welt“ gekürt worden ist. Nach seiner Kochlehre kochte er zunächst so, wie er es in seiner Ausbildung gelernt hat. Dann versuchte er, eine neue spanische Küche zu entwickeln. Erst 1993 beschloss er, zukünftig alles anders zu machen – und jede Zutat dieser Welt mit jeder anderen zu kombinieren.
Rezensionen
Aus der Amazon.de-Redaktion

Sie gilt als die beste Köchin der Welt. Dass sie auch eine der schnellsten ist, beweist Johanna Maier auf der DVD, die ihrem neuesten Werk beigefügt ist. In ihrem Markenzeichen -- schneeweißes langes Dirndl -- steht sie in ihrer chromblitzenden Küche im österreichischen Filzmoos vor der Kamera und bereitet mit flinker Hand Suppen, Hauptgerichte und süße Leckereien zu. Wer auf den Geschmack gekommen ist, der kann die Rezepte in Meine Kochschule bzw. in ihrem ersten Buch Johanna Maier noch einmal in aller Ruhe nachlesen. Leicht soll das Essen sein, das die 2 Sterne-Köchin ihren Gästen vorsetzt. Auf den Tellern machen sich keine üppigen, fettriefenden Portionen breit, sondern präsentieren sich duftige, salatbetonte Vorspeisen und luftig-leichte Desserts. Johanna Maier weiß, was sie will: frischen Fisch und mageres Fleisch und zudem Zutaten, die den Jahreszeiten entsprechen. Diese klare Linie wird auch in Meine Kochschule deutlich. Gutes, gesundes Essen, raffiniert zubereitet, ohne dabei unbedingt luxuriös zu sein, erwartet den Leser dieses Kochbuchs im Format von ca. 31x24 cm. Maier erklärt, welche Geräte in der Küche benötigt werden und was als Vorrat immer im Haus sein sollte. Sie gibt Aufbewahrungstipps und Hinweise, wie bestimmte Gerichte verfeinert bzw. abgewandelt werden können. Kurz und prägnant stehen ihre Angaben auf den großzügig bemessenen Seiten. Auch die Rezepte sind übersichtlich und auf den ersten Blick zu erfassen. Das Layout ist dezent gestaltet, die Kapitel gehen ineinander über, aufgelockert durch ganzseitige Farbfotos. Meine Kochschule bietet über 150 Rezepte von regionalen Spezialitäten wie Wiener Schnitzel und Marillenkuchen bis hin zu exotischen Leckereien wie asiatische Forellenbällchen. Nützlich sind die Gewürzmischungen zu Beginn des Buches. Reh- und Rindergewürz lassen den nächsten Braten garantiert zum Festtagsschmaus werden. Die Zutatenlisten sind nie überladen, die Zubereitung ist in den meisten Fällen einfach. Kochanfänger können sich an Rote-Rüben-Suppe oder Spaghetti mit Scampi versuchen. Versiertere probieren Reh im Gewürzjus mit Preiselbeerkrapferln und Waldpilzen oder Kaninchen-Carpaccio auf Reiberdatschi (Kartoffelpuffer). Für all diejenigen, denen der österreichische Zungenschlag nicht so geläufig ist, finden sich in den jeweiligen Rezeptteilen die Übersetzungen der Begriffe wie Kren, Obers und Ribisel. --Anne Hauschild
Rezensionen
Welt am Sonntag, 05. März 2006
So skurril wie "Gastronaut" war lange kein Kochbuch (...) Gates Buch ist weniger eine praktische Anleitung zum Kochen als eine Art Reiseführer - durch die dunkle und abseitige Geschichte der Nahrungsaufnahme. Jeder Artikel ist eine Miniatur zu Themen wie Schnapsbrennen, zu Napoleons Befehl, die Margarine zu erfinden oder die römische Orgie - und wie man sie heute wiederbeleben könnte. Dann wieder gibt es einen Überblick über die größten und verrücktesten "letzten Gelage" der Geschichte. Darunter sind auch die genau wiedergegebenen sieben Gänge des letzten Menüs, das auf der "Titanic" serviert wurde. (...) Die eigentliche Qualität des "Gastronauten" ist seine Anmutung eines alten Lehrbuchs, das durch die Geschichte des Kochens führt wie ein haarsträubender Reisebericht der ganz frühen Kolonialzeit. Und der ist hintersinnig und humorvoll illustriert von der Berliner Künstlerin Stefanie Roth. So erfüllt dieses Kochbuch alles, was Oscar Wilde einst von der Kunst verlangte: wunderschön anzusehen, aber vollkommen nutzlos. Thomas Lindemann
Amazon.de sagt dazu:
Kurzbeschreibung Ob im eigenen Garten gezogen oder aus fernen Ländern importiert - Gewürze sind mehr als nur "Geschmacksverstärker". Ihre Aromen bringen uns verloren geglaubte Erinnerungen zurück oder laden ein zu einer geschmacklichen Reise in exotische Gefilde. Auf den Spuren der Karawanen und der Galleonen macht sich Rita Kopp auf die Suche nach der Herkunft der Gewürze. Sie berichtet anhand historischer Abbildungen von den Gewürzpflanzen und deren Anbau, erklärt ihre Zubereitung und ihre Wirkung. Auch fast vergessene oder in Europa kaum bekannte Gewürze werden vorgestellt. Alte und neue, exotische und nostalgische Rezepte und Abbildungen geben dem Buch die besondere Würze. Ein Register erschließt die Rezepte nach Geschmacksrichtung und Verwendung. Eine Reise in die Welt der Gewürze - lebhaft erzählt und liebevoll gestaltet. Für Meisterköche und Genießer, für Nostalgiker und Menschen mit Fernweh, zum Verschenken, zum Ausprobieren oder Schwelgen.
Aus der Amazon.de-Redaktion
Das beste am Braten ist und bleibt die Sauce. Ein Satz, der für viele Genießer immer noch Gültigkeit besitzt. Damit diese feine Flüssigkeit aber wirklich ein genussvolles Schnalzen mit der Zunge hervorlockt, muss sie schon perfekt sein. Wie das hinzubekommen ist, kann man in Das Teubner Handbuch Saucen nachlesen. Im praktischen Format von ca. 22x17 cm sind hier auf fast 450 Seiten zu allen erdenklichen Gerichten -- mal sämig, mal fruchtig, mal leicht, mal deftig -- die passenden Begleiter aufgeführt. Ausführliches Grundlagenwissen zu Zutaten und Zubereitung wird vermittelt. Eine Tabellenübersicht zeigt, welche Sauce wozu passt. Im Glossar werden Begriffe von ablöschen über Mirepoix bis Zeste erklärt. Und da noch kein Meister vom Himmel gefallen ist, gibt es auch Tipps, wenn doch mal etwas schief gegangen ist. Sauce angebrannt? Zu fad? Zu bitter? Ein, zwei kleine Tricks und das Essen ist gerettet. Ob zu Fisch oder Fleisch, Teigwaren oder Gemüse, ob zu Pikantem oder Süßem, mal kalt, mal warm – Das Teubner Handbuch Saucen hat alles, was der Liebhaber von Relish, Dressing und Co. begehrt. Zu gefüllter Wildhasenkeule passt eine herrliche Holundersauce, zum gegrillten Kalbsmedaillon eine Currysauce, zu Farfalle mit Steinpilzen eine Kürbis-Vinaigrette. Die Rezepte sind für vier Personen berechnet und in übersichtlichen Schritten erklärt, die zum Teil zusätzlich durch korrespondierende Farbfotos und Buchstaben verdeutlich werden. Auf das jeweilige step vor jedem Einzelschritt hätte hingegen getrost verzichtet werden können. Als süßer Abschluss locken unter anderen Schoko-Chili-Sauce und Limetten-Sabayon. Mit dem Teubner Handbuch Saucen in der Küche haben Tütensaucen höchstens noch unter dem wackelnden Tischbein Platz.-- Anne Hauschild

Jetzt endlich auch in deutscher Sprache verfügbar, auf 1056 Seiten finden Sie 700 Rezepte von Alain Ducasse, 1000 Fotos 100 Illustrationen. Ein Kochbuch, aber auch eine anspruchsvolle Enzyklopädie der gehobenen Küche. Dem Buch liegt eine CD beiu zum Ausdrucken der Rezepte.
Eva-Maria Panzer - In Love With Ginger

Wissenswertes über Ingwer sowie 130 Rezepten dazu bietet die Schweizer Hobbyköchin Eva-Maria Panzer hier auf 208 Seiten. Aus der Küche Südostasiens ist die knorpelige Knolle nicht wegzudenken. Wußten Sie schon, das es dutzende verschieden Sorten Ingwer gibt? Hier kann man es erfahren.

Gewürze (Gebundene Ausgabe) von Ingo Holland

Gebundene Ausgabe: 220 Seiten Verlag: Tre Torri; Auflage: 1 (Mai 2006)
Amazon.de:
Holland hat sich in die Extraklasse gekocht. Sein unverwechselbares Markenzeichen: Gewürze und Aromen. Rund um sein Lieblingsthema hat Ingo Holland jetzt sein erstes Kochbuch komponiert. Auf je einer Doppelseite präsentiert er Wissenswertes und Überraschendes zum Gewürz und dazu das passende Rezept. Oft bilden eigene Gewürzmischungen und Variationen bekannter Klassiker die Basis für ebenso elegante wie ungewöhnliche Rezepte und Kombinationen. Gewürze unterstreichen und entfalten Aromen, sie setzen überraschende Kontrapunkte im Geschmack, und sie wirken auf anregende Weise in unserem Körper. Wer den Gewürz-Kosmos jenseits von Salz, Pfeffer und Fertig-Curry entdecken möchte, der sollte dieses Buch in der Küche haben. Ein Muss für alle Freunde verfeinerter Geschmackserlebnisse. Der Verlag über das Buch Wie würzt man wann, womit und warum? In seinem Kochbuch "Meine Gewürze" gibt Ingo Holland die Antwort. Gewürze unterstreichen und entfalten Aromen, sie setzen überraschende Kontrapunkte im Geschmack und wirken auf anregende Weise in unserem Körper. Rund um sein Lieblingsthema hat Ingo Holland, Sternekoch und Gewürzhändler aus Leidenschaft, gemeinsam mit dem Tre Torri Verlag sein erstes Kochbuch komponiert. Fünfzig der wichtigsten Gewürze, bekannte und unbekannte, beschreibt er ebenso interessant wie unterhaltsam und sehr persönlich. Fünfzig Rezepte belegen, was der richtige Einsatz eines Gewürzes bei einem Gericht vermag. Auf je einer Doppelseite präsentiert er Wissenswertes und Überraschendes zum Gewürz und dazu das passende Rezept. Oft bilden eigene Gewürzmischungen und Variationen bekannter Klassiker die Basis für ebenso elegante wie ungewöhnliche Rezepte und Kombinationen. Das außergewöhnliche Bildkonzept der zahlreichen Zubereitungsabbildungen zeigt à minute wie die Gerichte entstehen. Ingo Holland ist nicht nur ein hoch begabter und begeisterter Koch und Patissier - und ein leidenschaftlicher Gewürzmüller, wie er sich selbst nennt, sondern auch ein sehr amüsanter Plauderer und kompetenter Lehrmeister. Er versteht es, Neugier zu wecken und unterhaltsam zu befriedigen. Mit diesem Projekt hat er Neuland betreten. Dass ihm die Arbeit daran Freude gemacht hat, spürt der Leser an der persönlichen Handschrift des Buches. Fünfzig Degustationsnotizen von Jürgen Dollase zum ersten Mal in einem Kochbuch Kein Geringerer als der bekannte Kulinarik-Kolumnist und Buchautor Jürgen Dollase, hat die Rezepte von Ingo Holland mit sachkundigen, aber auch sehr persönlichen Degustationsnotizen versehen. Rezept für Rezept hat er einer durchaus nicht unkritischen Begutachtung unterzogen und seine Meinung dazu in kleinen Kommentaren mitgeteilt. So ist ein Buch entstanden, das das Thema Kochen mit Gewürzen sozusagen von den zwei Seiten des Tresens her beleuchtet: aus der Sicht des Wirts (des Kochs und Gewürzhändlers) und aus der des Gastes (des Restaurantkritikers und Privatkochs). Ein aufregendes Buch, ein lehrreiches Buch und ein Buch, das die kulinarische Kreativität der Leser anregen soll. Wer den Gewürz-Kosmos jenseits von Salz, Pfeffer und Fertig-Curry entdecken möchte, der sollte dieses einzigartige Buch in der Küche haben. Es erweitert den Küchenhorizont und entführt in die aufregende, geheimnisvolle Welt der Spezereien.
Kurzbeschreibung Amazon.de

Nudeln, Pasta, Pâtes! Die eleganteste Nudelpackung des Jahres kommt in knisterndem Zellophan daher. Und sie enthält das verführerischste Nudelkochbuch, das sich denken lässt: geniale Rezepte in einem standesgemäß gestalteten Buch. Ein Fest der Sinne! Guy Martin, einer der berühmtesten Chefköche Frankreichs, revolutioniert in diesem Buch die Kochkunst, und zwar am Beispiel dessen, was wir alle am liebsten essen: Nudeln. In seinen 100 Rezepten erfindet er Klassiker neu und kombiniert die unterschiedlichsten Nudelsorten mit den überraschendsten Zutaten - sein Einfallsreichtum ist schier unerschöpflich. Gönnen Sie sich und ihren Freunden dies kulinarische Vergnügen: Guy Martins Nudeln, Pasta, Pâtes.

Pasta und Suppen
Pasta und Vorspeisen
Pasta und Fisch
Pasta und Fleisch
Pasta und Gemüse
Pasta und
Käse Pasta und Desserts
18 Grundrezepte für frische Pasta
9 Grundrezepte für Pastasaucen
Die Tricks des Meisters

Über den Autor Autor: Guy Martin, seit 1991 Küchenchef des Pariser Restaurants Le Grand Véfour, erhielt im Jahr 2000 als einziger gleich drei Michelin-Sterne. Seither überhäufen ihn die strengen Gourmetritiker weltweit mit Auszeichnungen. Zudem ist er einer der erfolgreichsten Kochbuchautoren unserer Zeit. Fotograf. Eric Sauvage hat sich auf die Fotografie von Stilleben spezialisiert und arbeitet als Werbefotograf für so renommierte Marken wie Cartier, De Beers, Chaumet, Givenchy, Jill Sander, Cerruti, Yves Saint-Laurent, Lancôme und andere.
Wurst (Gebundene Ausgabe) von Wiglaf Droste, Nikolaus Heidelbach, Vincent Klink

Rezepte, Legenden, Genuss Es geht um die Wurst - um dieses universelle, weit unterschätzte Kulturgut, die Legende unter den Lebensmitteln. Ob Blut-, Brat-, Hart- oder Mett-, die Wurst ist in aller Munde. Nur der liebe Gott weiß, was in ihr steckt: Auch wenn diese Redensart zum Siegeszug der Wurst beigetragen hat, löst sie heute Bedenken aus. Es ist an der Zeit, der Wurst ein bisschen auf die Pelle zu rücken. Starkoch Vincent Klink erinnert sich an blutige, aber beseelte Schlachttage und gibt Wurstrezepte bis hin zum Selberstopfen. Illustrator Nikolaus Heidelbach richtet mit seinen kulinarischen Stillleben die Kalte Platte aufs Liebevollste und Überraschendste an. Und Wiglaf Droste, der »Tom Waits der satirischen Schnappschüsse« (Galore), schlägt den Bogen von der Currywurst zur Wurst als Lustobjekt, von regionalen Vorlieben zum Versuch, die Welt als Wurst zu erklären.
Das große Buch vom Fleisch (Gebundene Ausgabe) von Nikolai Buroh

Aus der Amazon.de-Redaktion
Im edlen roten Einband mit Schuber präsentiert sich hier mit "Das große Buch vom Fleisch" ein weiteres Kochbuch aus der vortrefflichen Teubner Edition. In gewohnt perfektem Layout dreht sich in diesem Band alles um Schlachtfleisch. Der Schwerpunkt liegt auf Rind, Kalb, Schwein und Lamm. Weniger bekanntes Fleisch, wie das von Bison oder Kamel, findet kurze Erwähnung. Auf Rezepte zu diesen Exoten wird jedoch verzichtet. So liegt mit dem aufwändig gestalteten Band im Format von ca. 30x23 cm ein klar strukturiertes Werk vor, das sich auf die gängigsten Fleischsorten konzentriert, um diese detailliert darzubieten. Das Kapitel Warenkunde gibt neben einer Darstellung zu Fleisch in der kulinarischen Geschichte der Menschen Hinweise zu Inhaltsstoffen und sämtlichen wichtigen Teilstücken und ihre Verwendung. Im Kapitel Küchenpraxis werden nicht nur die wichtigsten Garmethoden und Zubereitungsschritte vorgestellt, sondern auch Hinweise zum Konservieren von Fleisch – von Pökeln bis Trocknen gegeben. Die zweite Hälfte von Das große Buch vom Fleisch ist den Rezepten vorbehalten und zeichnet sich durch eine kluge Kapitelaufteilung aus, in der neben Vorspeisen, Suppen, Innereien und delikate Saucen die einzelnen Garmethoden die Aufteilung bestimmen. Die Rezepte sind für vier Personen ausgelegt und dank der durchnummerierten Zubereitungsschritte auf einen Blick zu erfassen und kurz und prägnant formuliert. Überzeugend ist die Dezenz, mit der hier Wissen und köstliche Rezepte – von klassisch (Rheinischer Sauerbraten) bis exotisch (In Soja marinierte Kalbszunge) – dargebracht werden: Die sechs Spitzenköche (Arnold, Bischoff, Bockler, Bräuer, Eis und Petz) halten sich diskret im Hintergrund und lassen ihre Erfahrung sprechen, ohne sich auf jeder Seite mit Bild und Namen aufzudrängen, wie es bei vielen anderen Kochbüchern der Fall ist. Das Hauptaugenmerk ist auf die Sache gerichtet und die wird hier sehr ansprechend in Wort und begleitenden Fotos verhandelt. Ein weiteres Plus, mit dem sich Das große Buch vom Fleisch wohltuend von anderen Werken dieser Art absetzt. Ein gelungenes Kochbuch, bei dem sogar Vegetarier schwach werden könnten. -- Anne Hauschild

Lebensart á la Provençe - eine Liebeserklärung

Ute Meyer »Küche des Midi / Geschichten und Rezepte aus der Provence Edition Bernd Reimer, Frankfurt am Main 192 Seiten, 21 Euro

ISBN 3-978-86638-909-0
http://www.brdruck.de/brverlag/index2.htm
http://www.dielmann-verlag.de/die_autoren/frame/die_autoren.htm

Für ein Koch-Buch ist es ein verhältnismäßig schmaler Band. Aber er stellt dabei ein kleines Wunder dar, vereint es doch cleveren Einkaufszettel mit einem feinen Rezepte-Fundus zur Küche Südfrankreichs.

Die Autorin heißt Ute Mayer, ist 1955 geboren und arbeitet als Kiminalkommissarin in Frankfurt am Main. Offenbar jedoch zieht es sie seit vielen Jahren immer wieder in die Provence, wo sie nicht nur in die Töpfe schaut und nachkocht, was sich ihrer Nase und ihrem Gaumen bietet - sondern sie hat sich mit viel Liebe in dem südlichen Landstrich umgetan.

Ihre »Rezepte und Geschichten aus der Provence«, wie es im Untertitel heißt, beginnt Ute Meyer mit einer pfiffigen Einführung in das »Midi«, wie die Provence auch genannt wird. Und schon geht es zu den berühmten und gerühmten Produkten der provencalischen Tafel über: zu Kapiteln über die Kräuter und die Süßigkeiten, die kräftigen Öle und herrlichen Käsesorten der Provence, wo sie vor allem die eigenwilligen Ziegenkäsesorten ausgiebig beschreibt. Ein eigenes Kapitel ist dem Brot der Region gegönnt, bevor auf über 40 Seiten kenntnisreich die Weine der Gegend vorgestellt werden. Immer ist Ute Meyer dabei um das Besondere, das Abgelegene bemüht, ohne die Standards, die man kennt zu vernachlässigen - wodurch ihr Buch sowohl für den »Crack« wie auch für den Einsteiger in das provencalische Kochen höchst nützlich wird. Dann der Hauptteil mit den Rezepten des Bandes, also Vorspeisen und Salate, Suppen, Geflügel-, Wild- und Fleisch-Gerichte, dann ein riesiges Kapitel über die Gemüse zahlreiche Zubereitungsweisen für Auberginen, Kichererbsen, Zucchinis und was da sonst gedeiht in der hinreißenden Landschaft - und am Ende darf man in Desserts, Kuchen und Sorbets schwelgen.

Das Buch besticht aber auch dadurch, daß der kluge Aufbau der Rezepte und machender Entdeckungen und Gaumenexperimente in einem freundlichen, aber stets versierten Plauderton etliche Anreicherungen liefert. Die Autorin hat viele Episoden versammelt, man erfährt Legenden und Anekdoten, beispielsweise über den legendären Résistance-Kämpfer Jean Moulin, so daß einem die Regioin Provence auch aus dieser historischen und kulturellen Sicht heraus vertraut wird. Entsprechend werden auch die Weingüter und Ölpressen nicht nur durch eine kenntnisreiche Schilderung von Produkten und im Sinne einer regelrechten Einkaufstour vermittelt - sondern oft auch in kurzen, aber eindrücklichen Porträts ihrer Inhaber. Das schafft Hintergrund zu den außergewöhnlichen und hochwertigen Produkten, die man sonst oft genug vermissen muß. Obendrein gibt einem Ute Meyer noch die französischen Namen, die Bezeichungen der Waren und die nötigen Wendungen zum Einkaufen mit auf den Weg. - Ganz günstig ist das Buch mit seinen 21 Euro Ladenpreis nicht gerade, aber es scheint doch jeden Cent wert, wenn man sich die Genüsse vor Augen hält, die es verspricht - und sicher einzulösen hilft.

Wenn man sich also entlang der Cote d'Azur aufhalten will, dürfte dieses Buch unersetzliche Dienste leisten. Kaum ist je der Süd-Osten Frankreichs so liebevoll und kenntnisreich vermittelt worden, und am Ende ist Ute Meyers »Küche des Midi« ebenso sehr eine schwärmerische Liebeserklärung wie ein umfangreich brauchbares Handbuch. Kurzum, ein höchst empfehlenswertes Buch zum Schmökern und Nachkochen!

D.K. Egner, Liederbach
Aus der Amazon.de-Redaktion
Von A wie Artischocken bis T wie Tomaten ist Alles Poletto!. Hier wird mit Liebe zum Produkt und kompromissloser Ausrichtung auf beste Qualität gekocht. Und zwar von der Namensgeberin Cornelia Poletto, gerade frisch mit dem Internationalen Eckart Witzigmann-Preis in der Sparte beste Nachwuchsköchin ausgezeichnet. Bevor man sich ans Nachkochen der Köstlichkeiten macht, sollte man die besten und vertrauenswürdigsten Anbieter von Fleisch, Gemüse, Obst und Co. ausfindig gemacht haben. Nur so kann der typische Poletto-Geschmack zum Vorschein kommen, bei dem erstklassige Zutaten die wichtigste Voraussetzung sind. Nicht nach herkömmlichen Vor- und Hauptspeisenkapiteln ist dieses Buch im Format von ca. 26x22 cm eingeteilt, sondern nach zehn Lieblingsprodukten der Sterneköchin. So bekommen z.B. Feigen und Endivien eigene Kapitel. Bei Fleisch und Geflügel konzentriert sie sich auf Lamm und Huhn. Bei Fisch zeigt sie den Kabeljau von seiner schmackhaftesten Seite. Mal gedünstet, mal gebraten auf weißem Spargel, mal mariniert in kaltem Salat von schwarzen Linguine. Dazu gibt es Hinweise zum Fisch selbst und zu seiner Zubereitungsart. Farbfotos zeigen in kleinen Schritten, wie man der dorschartigen Köstlichkeit zu Leibe rückt und sie vollendet filetiert und von ihren Gräten befreit. Neben besten Zutaten sind Geduld und Präzisionsarbeit zwei Dinge, die durchaus angebracht sind, soll ein Poletto Rezept gelingen. Beim feinen Schokoladenpudding müssen die Eier über einem Wasserbad bei konstanter Temperatur aufgeschlagen werden und für die Miesmuscheln mit zweierlei Saucen müssen Muscheln mit Chilis mindestens eine Stunde unter fließendem Wasser gewässert werden. Hingebungsvolle Kochfreunde können ihre Fingerfertigkeit an Knusper-Artischocken erproben, indem sie den dazugehörigen Ziegenkäse in hauchdünn gehobelte Kartoffelscheiben hüllen. Leichte mediterrane Küche, in die heimische Produkte eingefügt werden, kann hier ausprobiert werden. Die Zubereitungsschritte sind übersichtlich und gut verständlich. Ein Buch, das in erster Linie den erfahrenen Hobbykoch auf neue Ideen bringen wird. Mit dem herrlichen Hühnereintopf können allerdings auch noch nicht so erfahrene Köche Lob einheimsen. Die Weintipps steuert Remigio Poletto, der Ehemann der gekrönten Jungköchin, bei und sorgt so dafür, dass hier wirklich Alles Poletto! ist. -- Anne Hauschild
Aus der Amazon.de-Redaktion
Haben Sie auch schon einmal davon geträumt, zusammen mit echten Spitzenköchen in ihrer Küche die kühnsten kulinarischen Genüsse zuzubereiten? Dank der Herausgeberin Jill Norman kann der Traum jetzt wahr werden. Was sich hinter ihrem schlichten Titel Kochen verbirgt, ist einfach grandios: Achtzehn der brillantesten Kochkünstler aus Europa, Nordamerika, Asien und Australien, die darauf warten, Ihnen ihre ausgefeiltesten Tricks, außergewöhnlichsten Tipps und anmutigsten Geschmackssensationen näher zu bringen. Sie sind – vom Brot-Guru Dan Lepard über Ken Hom, dem berühmtesten chinesischen Koch, bis hin zum Dessertpapst Pierre Hermé – allesamt Meister ihrer Zunft und gerühmte Spezialisten ihres Faches. In diesem aufwändig gestalteten Werk im Format von ca. 28x24 cm zeigen sie Grundtechniken, präsentieren Rezepte und verraten Profitipps. Das kluge Layout verschafft rasche Übersicht. Die großzügige Bebilderung veranschaulicht die einzelnen Zubereitungsschritte. Die Erläuterungen selbst sind leicht verständlich und so einprägsam formuliert, dass man das Gefühl hat, die Meisterköche selbst würden einem freundlich über die Schulter schauen. Neben den Rezepten werden Grundtechniken wie Teigausrollen, Pfirsichhäuten, Lammkeule-Entbeinen und Fischausnehmen vermittelt. Kochen , dieses drei Kilo schwere exquisite Werk, brummt geradezu vor kulinarischem Tatendrang. Ferran Adrià, bester Koch der Welt und experimentierfreudiger Anhänger bizarrer Geschmackssensationen, widmet sich in seinem Kapitel ganz dem Schaum. Er und sein Sahnesiphon zaubern unter anderen Pistazienschaum, Mayonnaiseschaum und eine supermoderne – natürlich schaumförmige –Kartoffel-Tortilla. Shaun Hill empfiehlt in seinem Kapitel Obst und Nüsse unter anderen gedämpften Orangenpudding. Greg Malouf zeigt, wie man eine auf der Zunge zergehende marokkanische Taubenpastete herstellt. Feinster Frankfurter Kranz, Hase Royale, süße Sushis mit Papaya, Yorkshire Pudding, ganzer Loup de Mer aus dem Ofen, Bohnen-Erdnuss-Püree mit Schokolade, Tamarinden-Eiscremewellen – mal kommen die Rezepte ganz klassisch daher, mal ermöglichen sie völlig neue, wild-leckere Geschmackssensationen. Immer aber ist die Begeisterung, mit der Christine Manfields, Stefan Franz und Co. am Kochen, Backen und Brutzeln sind, spürbar und ansteckend. Kochen -- ein Traum von einem Kochbuch! -- Anne Hauschild
Aus der Amazon.de-Redaktion
"Kochen ist eine ernste Sache." In großen Lettern prangt der Hinweis auf der ersten Seite dieser "Kochbibel" aus Italien, die nun erstmals auf Deutsch erschienen ist. Auf fast 1.300 solide gebundenen, mit zwei Lesebändchen versehenen und robust umhüllten Seiten -- die leider ein wenig durchscheinend sind -- gibt es mehr als 2.000 Rezepte der traditionellen italienischen Küche. Die Abbildungen sind exzellent, auch und gerade weil sie authentisch wirken -- auf Inszenierungen wurde verzichtet! Die Rezepte selbst sind auf das Wesentliche reduziert, die Speisen wirken bodenständig. Und wer seine Gäste mit Raffinement beeindrucken will, greift auf die Menüvorschläge von Spitzenköchen aus Italien und anderen europäischen Ländern zurück, die den Prachtband mit Understatement abrunden. Wer möchte, kann Der Silberlöffel als (Koch-)Lernbuch lesen. So finden sich Hinweise zur richtigen Küchenausstattung ebenso wie Einführungen zu Saucen oder Marinaden. Auch ein Wörterbuch zur Küchensprache fehlt nicht, sodass -- falls nötig -- bald fehlerfrei von den Lippen gehen dürfte: Diesen Hummer habe ich à l'armoricaine (nach bretonischer Art) zubereitet! Und dann geht es -- farblich voneinander abgehoben -- durch Antipasti, primi und secondi piatti bis zu den Desserts. Die Abschnitte beginnen mit kleinen Einführungen zu den jeweiligen Zutaten. Am Ende des Bandes gibt es dann noch eine praktische Rezeptliste und ein -- nicht ganz so praktisches, weil zu umfangreiches -- Register. Der Silberlöffel, so erläutert das Vorwort, steht für Überfluss, Reichtum und Glück. Das Schöne ist, dass man nicht einmal wohlhabend sein muss, um daran teilzuhaben; der Band rechtfertigt seinen Preis vollauf. Und sicher: Ernst nehmen sollte man das Kochen schon, aber Spaß macht es auch -- zumal mit einem Buch wie diesem. --Mathias Voigt, Literaturtest

Buch24.de - Bücher versandkostenfrei

 

© 2003 - 2009 Josef Frohsz Webmaster
Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich
Links you will find on this homepage are proven carefully for illegal content and should be free from that. Please respect that we can´t take any responsibility for the content of internet homepages, whos URL are to be find on our pages.